Auf der Suche – Beobachtungen in der Fußgängerzone

Heute war ich mit meiner Familie in Nürnbergs Fußgängerzone wo heute noch mehr los war als sonst, da zusätzlich zum „normalem“ Verkaufswahnsinn noch Trempelmarkt (es werden Dinge verkauft die vermutlich weder vom Verkäufer noch vom Käufer gebraucht werden) war.

Die Kinder sind unterwegs zu einem Laden der bunte Plastiksteine verkauft, die man zusammenstecken kann. Dort wollen sie sich inspirieren zu lassen, welche Wünsche sie als nächstes haben könnten.

Die Eltern wollen eine Bluse zurückgeben, die jetzt doch nicht gefällt (mir unverständlich, denn vor ein paar Tagen hat sie noch gefallen, aber ich bin ja auch ein Mann ;-), liegt vermutlich an einem wenig ausgeprägten Saraswati-Aspekt) und ein Austauschgerät für einen defekten eBook-Reader abholen.

Ich war entspannt – was für eine Stadt-Aktion eher ungewöhnlich ist – und beobachtete die mir entgegenkommenden Gesichter der Menschen und ich konnte ihnen ansehen, dass sie alle auf der Suche sind, jeder sucht irgendetwas.

Eine ältere Dame eine Ergänzung für ihr altes Geschirr. Eine junge Frau ist auf der Suche nach Klamotten im vorüberfliegenden Schaufenster, ihr Freund neben ihr mit seinem Handy sucht nach Anerkennung in den sozialen Medien, ein Kind möchte Aufmerksamkeit von seiner Mutter die wiederrum auf der Suche nach „Was Schickem drunter“ ist, um sich der Anerkennung ihres Mannes sicher zu sein, …

Was passiert, wenn die suchenden Menschen die Dinge gefunden haben?

Ein kurzes und auch länger anhaltendes Glücksgefühl, das nach MEHR schreit … Was kommt dann? Die nächste Suche nach dem nächsten Ding, um wieder im Glück zu schwelgen, den Hormonaustoß zu geniesen und sich dem wohligen Kribbeln hinzugeben. So hangelt man sich von Ast zu Ast, von Baum zu Baum, von Wald zu Wald, von Kontinent zu Kontinent, von Planet zu Planet, von Galaxie zu Galaxie, …

Doch was steckt hinter diesem „Nie zufrieden sein“ mit dem was ist?

Es ist eine Ahnung, die in jedem Menschen steckt, eine Ahnung, dass es mehr gibt, dass das nicht alles sein kann. Diese Ahnung führt Menschen zur Spiritualität, sie erhoffen sich hier die Antworten auf ihre Fragen:

  • Gibt es tatsächlich mehr?
  • Woher komme ich, wohin gehe ich?
  • Wer bin ich?

Da passiert meist etwas Paradoxes: Es werden neue Wünsche und Bedürfnisse geweckt, die erst befriedigt werden müssen bevor man sich dem eigentlichen (dem Selbst) nähern kann. Macht das Sinn?

Ja und nein, denn was passiert dann? Viele spirituelle Strömungen beschäftigen sich mit Selbstbeobachtung und Selbstreflektion in den diversen Ausprägungen manche eher körperbetont (z.B. Hatha Yoga), manche mehr geistbetont (z.B. Raja-Yoga), manche nähern sich dem Selbst über die Ekstase (z.B. Kundalini-Yoga, Holotropes Atmen). Andere wählen den Weg der Hingabe an Gott (z.B. Bhakti-Yoga) oder die Hingabe an die Menschheit (z.B. Karma-Yoga). Alles Wege bei denen man in der einen oder anderen Weise etwas tut, sprich handelt. Diese Handlungen in der Welt stellen Dich oft vor die verschiedensten Herausforderungen, die Dich selbst immer mehr erkennen lassen, was Du bist. Oft nach einem Bild bzw. Konzept, das die entsprechende Richtung vorgibt. Also eigentlich Wege, die über ein Konzept hin zur letztendlichen Konzeptlosigkeit führen. Denn genau das ist der Sinn dahinter, Du spürst immer mehr intuitiv wie Dein Weg läuft und erkennst dann, dass ALLE Konzepte halt Konzepte sind und nicht die letztendliche Wahrheit. Die Wahrheit liegt dahinter aber dahin kommt man eben nicht mehr durch die Handlung, man kann nichts mehr aktiv tun.

Das ist dann eine Hürde, die schwerfällt, da Du ja bisher so gute und tiefe Erfahrungen mit den Methoden aus „Deinem“ Konzept gemacht hast, warum sollte denn das nicht zur vollständigen Verwirklichung führen? Da ist die Krux, der letzte Versuch des Verstandes sich selbst retten zu wollen und dadurch um Futter zu betteln. Bekommt er das von Dir?

Wenn nicht, hast Du alles getan, was zu tun ist. Dann gibt es nichts mehr zu tun. Wird Dir dann die Gnade Gottes zuteil, erkennst Du, dass Du wieder am Anfang stehst und dass dann jeden Tag neu und dass alles bereits schon immer da war und einfach IST, unabhängig von Raum und Zeit.

Kann man etwas tun für die Selbstverwirklichung?

Viele verwirklichte Meister sagen, dass nichts zu tun ist und alles bereits vorhanden ist und dass es „nur“ darum geht dies zu erkennen – das Licht der Lampe, die schon immer leuchtet und nur durch die zahlreichen Decken, die die Lampe zudecken nicht zu erkennen ist. Das Erkennen ist unabhängig von den spirituellen Praktiken, aber augenscheinlich helfen sie Dir diese Decken zu entfernen, da ja (geschätzt) ¾  der verwirklichten Meister in der einen oder anderen Weise spirituell praktiziert haben.

Ich stelle mir das so vor:
Gott steht auf einem Wagen eines Faschingsumzugs und wirft von da Bonbons in die Menge. Durch die spirituellen Praktiken bringst Du Dich in eine gute Position (die erste Reihe). Ob er dann wirklich in Deine Richtung wirft und Du die Süßigkeiten dann genau in dem Moment auch fangen kannst liegt dann nicht mehr in Deiner Hand.

Wann Du es Dir schenken kannst weiter zu praktizieren, wirst Du erkennen. Ein leerer Verstand der frei von „Wollen“ und Zielen ist kann Wunder wirken. Doch auch das „Nicht-Wollen“ kann ein „Wollen“ sein, wenn es aus dem Ursprung des Verwirklichungs-GEDANKENS entspringt.

Sei wachsam, denn erst aus der Leere entspringt die Fülle.

 

„Du kannst nichts Tun um das Ziel zu erreichen, aber wenn du nichts Tust wirst du es nicht erreichen!“ Jiddu Krishnamurti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.